About

About

GERMANY

Manch einer würde den Schweizer Artist für still und in sich gekehrt halten und irgendwie hätte man damit Recht. Aufgewachsen ist Lars Lindenberg in der Gemeinde Gossau, wo er seine ersten
musikalischen Gehversuche mit dem Plattenspieler hatte. Mit einer Begeisterung, die kleine Kinder nun einmal für sich beanspruchen, spielte er mit der liebevoll angelegten Vinylsammlung seiner
Eltern. Da die Kindheit sehr prägend ist, ist davon auszugehen, dass die ewige Protest-Leier seines Vaters über zerkratzte Platten und zerstörte Nadeln, und die elektronische Dance Musik der 90iger, sein Herz für die monotone Musik weckten. Es ist White Wolf und Goliath zu verdanken, dass Lars Lindenberg mit 14 Jahren beschloss, auch vor Publikum, seine Leidenschaft auszuleben. Erst noch zaghaft ab und zu und irgendwann intensiver, offener und bewusster. Was daraus wurde? Echter Techno ohne Kompromiss und Kommerz. Sehr viel Mischpultgefummel und daraus resultierende
Bassgeilheit. Lars Lindenberg gehört zu jenen Djs, die im Oxa die Tanzgemeinde zum Fliegen brachte und in die Party Annalen des Rohstofflagers einging. Sein Statement aus knallhartem Technorausch, intensiven Bassaffären mit den Nachtgestalten und ganz viel Gefühl für den klaren Zwischenton, brachte ihn in die Ukraine (KaZantip) nach Belgien, zur Nature One und Ruhr in Love, in den Old School Techno Palast Butan Club sowie zum Black Forest Airport Club Universal D.O.G. Mit kreativen, EDM-freien Aktionenz, setzt er sich bis heute voll und ganz für das
Weiterleben der Technokultur ein. Als Produzent der raueren Techno-Musik, versorgt Lars Djs wie
Fans mit seinen neuesten Tracks. Mit über 20 Releases, unter anderem mit dem kanadischen Techno-Label 'Hardsignal', Eric Sneos Label 'Connected'(Beatdisaster) oder auch mit dem bekannten Label 'Naked Lunch' verwöhnt er die Liebhaber seiner rigorosen Übergänge. Immer wieder verabreicht er nachts, über Schweizer Radiostationen den unfreiwillig Daheimgebliebenen und den Zwangsstubenhockern, eine Dosis unkonventionellen Sound. Doch er lebt erst richtig auf wenn er mittendrin steht, im Tanzschweis der Hypomanie und in den Augen seines Publikums die innere Losgelöstheit sieht. Mit seinen Liveauftritten er gern den Hochadel der Szene wie Carl Cox, Jeff Mills, Adam Beyer, The Advent, DJ Rush, Ben Sims, James Ruskin, Cari Lekebusch, Der Dritte Raum, Len Faki, Gayle San, Eric Sneo, Lucca, Miss Djax, Mauro Picotto, Lars Klein… und dennoch ist er auf dem Boden geblieben.

Lars Lindenberg bevorzugt immer noch das stressfreie Leben auf dem Land und so passiert es, dass man ihn freitagnachts in einem kleinen Hinterhof Club im Schweizer Mittelland antrifft. Zwischen
Technoeingefleischten und zufällig hereinspazierten Nachtschwärmern, sieht man ihn hinter seinem Mischpult und er fängt an, von seiner Liebe zu erzählen. Tief versunken und beinah entrückt, kaum aufblickend, impft er den Bass in die Adern seiner Zuhörer. Er liebt und streichelt, schenkt Töne, Vibrationen und Gänsehaut. Er nimmt sein Publikum wahr, fühlt mit und agiert, ohne Gefallgier. Hält kurz inne, atmet tief ein und scheint im nächsten Moment, im Gefecht des Laserlichtes, unendlich zu wachsen. Er tanzt auf, zaubert und befriedigt ungemein. Und wie einst due Tannzgemeinde im Oxa, lernt auch heute noch das Partyvolk das Fliegen. Ob es ihm nun darum geht, den Techno zu zelebrieren, Avantgardegirls glücklich zu machen, die schlaflosen Eulen frei zu lassen oder schlicht darum, die Geschichte seiner Liebe, die ihn aufleben lässt, zu teilen, eines ist immer gewiss bei Ihm:
Bedenkenlos und impulsiv, so ist Techno mit Lars Lindenberg.

 

ENGLISH

Some people would describe the Swiss Artist as quiet and introverted and perhaps they are right. Lars Lindenberg grew up in the small town of Gossau in eastern Switzerland and it was there, with a record player, that he took his first steps into the world of music. With an enthusiasm which only small children can conjure up, he played his way through his parents lovingly acquired record collection. Because childhood years are so formative we can safely assume that his heart was forever warmed to repetitive atonal music by hearing perpetual protest songs on scratchy records played with a worn out stylus followed by electronic Dance Music of the 90s.
Thanks to White Wolf and Goliath, Lars Lindenberg then decided, at the age of 14, to exercise his new found passion before an audience: at first occasionally and somewhat tentatively, then with increasing confidence and intensity, finally with openness and deliberation.
And what followed? Genuine Techno. Unadorned, uncompromising and with no thought of commerce. The mixing console was teased and tantalized. A base-bass-lust was the result.
Lars Lindenberg became one of the DJs who hyped up dancers at the Oxa and entered the party annals of the Rohstofflager. His statement of rock-hard techno-intoxication and bass affairs with creatures of the night combined with a sensitivity for clear nuances has taken him to the Ukraine (KaZantip), Belgium, to Nature One and Ruhr in Love, to the Old School Techno Palast Butan Club and to the Black Forest Airport Club Universal D.O.G.
He is wholeheartedly engaged in maintaining techno culture through creative EDM-free campaigns and selective club presence.  As a producer of harsh techno sounds he also keeps both DJs and fans supplied with his newest tracks. He has offered lovers of his savage passages more than 20 releases, including some under the Canadian Techno-label „Hardsignal“ and the Eric Sneos label “Connected”.
Time and again he has treated couch potatoes and involuntary stay-at-homes to a night-time dose of unconventional sound on Swiss radio. But he really comes alive in the middle of the action when he can smell the sweat of manic dancers and see the eyes of his audience glazing over in a trance.
With his live performances he has been the supporting act to much of the Techno-nobility including Carl Cox, Jeff Mills, Adam Beyer, The Advent, DJ Rush, Ben Sims, James Ruskin, Cari Lekebusch, Der Dritte Raum, Len Faki, Gayle San, Eric Sneo, Lucca, Miss Djax, Mauro Pcotto, Lars Klein … but his feet have always remained firmly on the ground.
Lars Lindenberg prefers a quiet life in the country and so it still comes to pass that he can be seen and heard Friday nights in small clubs throughout the Swiss lowlands. There, sitting behind his mixer between hard-core Techno fans and random night owls, he starts telling the story of his love. Lost in reverie and deep in thought he injects the bass into the veins of his listeners. He loves and caresses, giving gifts of sound, vibration and goose bumps. He is always aware of his audience; he can feel them and move them. But he has no need to be a crowd pleaser. A short pause, a deep breath, and then in engagement with the laser beams he grows. Interminably. He dances on the records, he enchants and brings immeasurable satisfaction. Just as he once hyped up the dancers at the Oxa, now he entrances the whole party scene.
Whether it is a celebration of Techno itself, making the avant-garde girls happy, releasing sleepless night-owls or simply sharing the story of the love which fires him up, with him one thing is certain: Unhesitating, uncompromising and impulsive – that is Techno with Lars Lindenberg

Contact